Google Analytics 4
Was ändert sich und was ist jetzt zu tun?

 

29.03.2021 | Google Analytics 4 (GA4) ist die neue Generation von Google Analytics und bringt einige Änderungen mit sich. Aber gleich vorweg: keine Panik – das bisherige Google Analytics (Universal Analytics) sammelt noch immer ganz regulär Daten! Was sich aber durch GA4 alles ändert und was jetzt zu tun ist, hier im Überblick.

Inhalt


Warum Google Analytics 4 und was bringt es?

Mit Oktober 2020 ist Google Analytics 4 live gegangen. Seither wird beim Anlegen einer neuen Property automatisch eine GA4 Property erstellt.

Tipp: Wer lieber noch eine Universal Analytics Property erstellen möchte, kann das noch immer tun! Die Möglichkeit ist unter den erweiterten Optionen versteckt:

Google Analytics 4 Universal Analytics

Beim ersten Blick in GA4 wird schnell klar – hier ist einiges passiert. Nicht nur die Oberfläche wurde optisch umgestaltet, auch in Hinblick auf Funktionalität gibt es viel Neues.

 

Vorteile von GA4 und wesentliche Änderungen:

  • Nutzer-Fokus: Der Fokus liegt bei GA4 auf dem Nutzer und dessen Ereignissen, bei Universal Analytics liegt er auf Sitzungen und Seitenaufrufen.
  • Cross Device Tracking: Daten können plattformübergreifend verglichen werden. Der Weg zur Transaktion kann damit über verschiedene Endgeräte hinweg analysiert werden.
  • Filter: Datenansichten fallen in GA4 komplett weg, dafür gibt es auf Berichtsebene umfassende Filtermöglichkeiten.
  • Automatisches Ereignis-Tracking: Einige Interaktionen der User können einfach erfasst werden – mit automatisch eingerichteten Ereignissen (Session Start, Seitenaufrufe, User Engagement, etc.) und Ereignissen, die mit einem Klick aktiviert werden können (Scrolls, Interaktionen mit Videos, Downloads, etc.). Eine Anpassung des Website-Codes sind für diese Ereignisse damit nicht mehr notwendig.
  • Umfassendere Analysen: Mit GA4 sind tiefergehende Analysen möglich, z.B. Trichter-Analysen, die es bisher nur für Google Analytics 360 gab.
  • Website und App unter einem Dach: Bisher gab es für Websites und Apps unterschiedliche Google Analytics Properties. Für das App-Tracking wurde Google Analytics for Firebase eingesetzt. Mit GA4 fällt diese Trennung weg. Ab sofort können die Daten in einer einzigen Property erfasst und analysiert werden.
  • Datenmodellierung: gibt es keine kompletten Daten – z.B. weil User dem Tracking nicht zustimmen – versucht GA4 diese mit Modelling sinnvoll zu ergänzen.
  • Datenschutzkonformes Tracking: IP-Adressen werden automatisch anonymisiert. Komplette Datenlücken werden vermieden, indem gewisse Daten auch ohne User-Zustimmung datenschutzkonform getrackt werden können.

Gerade die beiden letzten Punkte zeigen, dass Google Analytics 4 mehr auf die Zukunft ausgerichtet ist als Universal Analytics. Denn die bisherige Version stößt beim Thema Datenschutz und Cookies an ihre Grenzen.

 

DSGVO und Tracking – die Herausforderungen für die Webanalyse

Universal Analytics ist abhängig von Cookies. Ohne Cookies, keine Daten.
Doch es ist unsicher, wie lange Cookies für das Tracking von Websites noch sinnvoll genutzt werden können. Die Entwicklungen gehen tendenziell in eine andere Richtung:

Verschiedene Browser verhindern schon per default, dass Cookies ausgeführt werden.
Mit der DSGVO sind Cookie Consent Banner notwendig geworden. Klickt der User auf “ablehnen”, werden keine Daten gesammelt (vorausgesetzt der Cookie Banner ist korrekt implementiert).

Bei Google Analytics 4 ist man nicht mehr auf Cookies angewiesen, um Daten zu sammeln. Statt der bisherigen Lösung wird es eine neue Art von Einwilligungsmodell geben. Je nachdem, ob der User zustimmt oder nicht, werden unterschiedliche Daten gesammelt. Kurz gesagt: Sagt der User “ja, ich willige ein”, dann darf alles getrackt werden. Sagt der User “nein, ich willige nicht ein”, können trotzdem bestimmte nicht-personenbezogene (!) Daten erfasst werden. Umfassende Datenlücken können so vermieden werden.

 

Die neue Google Analytics Oberfläche

 

Die Oberfläche in Google Analytics 4 ähnelt der bisherigen zwar stark im Aufbau, aber doch hat hat sich einiges verändert.

google analytics 4 oberfläche

 

Es gibt neue Bericht-Kategorien und neue bzw. neu zusammengestellte Berichte:

  • Akquisition: über welche Kanäle kommen meine Nutzer? (Universal Analytics: Akquisition)
  • Engagement: wie verwenden die Nutzer meine Inhalte? (Universal Analytics: Verhalten)
  • Monetarisierung: welcher Umsatz wird generiert? (Universal Analytics: Conversions > E-Commerce)
  • Bindung: wie gut gelingt die Userbindung?
  • Demografische Merkmale: wer sind meine User? (Universal Analytics: Zielgruppe)
  • Technologie: welche Technik nutzen meine User? (Universal Analytics: Zielgruppe > Technologie / Mobile)
  • Conversions: welche Ziele werden erreicht? Hier können bis zu 30 Ereignisse als Conversions definiert werden. (Universal Analytics: Conversions; bisher nur 20 Conversions möglich)
  • Ereignisse: welche Ereignisse und Interaktionen finden statt? (Universal Analytics: Verhalten > Ereignisse)

 

Was ist jetzt zu tun?

Ein Upgrade auf Google Analytics 4 kann bereits gemacht werden. Je früher eine GA4 Property eingerichtet wird, desto früher sammelt man Daten.

Was jetzt zu tun ist hier im Überblick:

Variante 1: Google Analytics wird noch gar nicht verwendet
In dem Fall kann gleich eine neue GA4 Property erstellt werden.

Variante 2: Google Analytics (Universal Analytics) wird bereits genutzt
Wir empfehlen, zusätzlich (!) zu Universal Analytics eine neue GA4 Property zu erstellen und beide Properties parallel laufen zu lassen.

Variante 3: Google Analytics wird für das App Tracking bereits genutzt
Google Analytics für Apps wird automatisch auf die neue GA4 Property umgestellt.

 

google analytics

Sie haben Fragen zum neuen Google Analytics 4 oder brauchen Unterstützung bei der Implementierung? 

Kontaktieren Sie uns jederzeit!


TL;DR

  • Google Analytics 4 ist die neue Generation von Google Analytics 
  • Auch ohne Cookies können bestimmte Daten gesammelt werden
  • Große Neuerungen sind u.a. Cross-Device Tracking, tiefergehende Analysen, Datenmodellierung und ein automatisches Ereignis Tracking.
  • Eine GA4 Property sollte jetzt eingerichtet werden. Unbedingt parallel mit Universal Analytics laufen lassen!

 

Wir sind Ihrem Wissensstand schon einen Schritt voraus? Wir unterstützen Sie gerne bei der Erfolgsmessung Ihrer Website.

Jetzt Termin vereinbaren unter office@otago.at oder +43 1 996 210 50


Weiterführende Links:
Einsteigerkurs zu GA4 im Google Skillshop  (Dauert max. 1 Stunde!)
Details zur neuen Oberfläche
Infos zu GA4 Updates

 

Tamara Zimmermann otago

Autorinnenprofil

Tamara Zimmermann ist Head of SEO Innovation bei otago und unterstützt die unterschiedlichsten Kunden dabei in Google besser gefunden zu werden. Zuvor war sie in diversen Unternehmen im B2B und B2C Marketing tätig und beschäftigt sich seit 10 Jahren mit Offline und Online Kommunikation. Sie begeistert sich für kreative Ideen und ist zur Enthusiastin für originelle Innovationsmethoden geworden.


Sie wollen mehr über Suchmaschinenoptimierung (SEO) wissen?

Wir beraten Sie gerne.

Jetzt Termin vereinbaren unter
office@otago.at, +43 1 996 210 50 oder via Kontaktformular




Mehr zum Thema


5 Gründe, warum jetzt die richtige Zeit für einen Website-Check ist
Kostenloser SEO-Check bei otago

Eine Website, die für Suchmaschinen optimiert ist, ist wichtig, um im richtigen Moment sichtbar zu sein. Nämlich dann, wenn ein potenzieller Kunde in einer Suchmaschine wie Google etwas sucht, das Sie anbieten.

Mehr erfahren

10 Tipps für das Erstellen einer Landingpage
So wird Ihre Landingpage erfolgreich

Content Consultant Stephanie Pumhösl erklärt, worauf es beim Erstellen einer Landingpage an kommt.

Mehr erfahren

otago Mobile first indexing

Fit für Mobile First Indexing
So wird Ihre Website mobile friendly

Ab März 2021 setzt Google auf Mobile First Indexierung - Zeit also, den Onlineauftritt Smartphone-fit zu machen.

Mehr erfahren