3 Tools für den SEO-QuickCheck deiner Website
#2 zur Webinarreihe SEO-Dschungel

07/2020 | In der 2. SEO-Dschungel Session zeigen dir Nina Buchgraber und Katharina Meislitzer die drei wichtigsten Tools für Suchmaschinenoptimierung und wie du sie für deinen Website-Check verwendest. Lies hier das wichtigste zusammengefasst oder schau dir die Webinar-Aufzeichnung vom 15. Juli 2020 an.


Um diese drei SEO-Tools geht es hier:

  1. Sistrix Snippet Generator: Title und Description prüfen und optimieren
  2. Pagespeed Insights: Seitengeschwindigkeit checken und Empfehlungen holen
  3. Search Console: Indexierung und Rankings abfragen

 

 

SEO-Tool Nr. 1: Sistrix SERP Snippet Generator

Der Sistrix SERP Snippet Generator hilft dabei, Titles und Descriptions zu optimieren.

Warum lohnt es sich, Titles und Descriptions der eigenen Website aufzupolieren? 

Ganz einfach – sie sind das Aushängeschild der Website in den Google Suchergebnissen und bilden das sogenannte „Snippet“ auf den Suchergebnisseiten.

Der Title wird von Google für das Ranking der jeweiligen URL herangezogen und sollte dem User einen Überblick geben, was er auf der Landingpage erwarten kann. Die Description ist zwar kein direkter Rankingfaktor, bestimmt aber maßgeblich mit, wie „klickattraktiv“ ein Snippet für die Nutzer und Nutzerinnen ist.

Achtung: Title und Description sind Meta-Daten. Das heißt, dass sie nicht direkt auf der Website sichtbar sind, sondern nur im HTML-Code. Die meisten Content Management Systeme (CMS), wie z. B. WordPress, bieten die Möglichkeit, Title und Description pro URL individuell zu setzen.

Wo kommt hier der Sistrix Snippet Generator ins Spiel?

Google schneidet Title und Description ab einer gewissen Länge bzw. Pixelbreite ab. Man muss beim Optimieren also darauf achten, eine gewisse Zeichenanzahl (derzeit ca. 55 für Title und 130 für Description) nicht zu überschreiten.

Der Snippet Generator zeigt nicht nur eine Vorschau des Snippets, sondern auch die Länge von Title und Description an. So funktioniert die Benutzung:

  1. URL einfügen und Vorschau ansehen
  2. Title und Description bearbeiten, Länge beachten!

Wichtig: Das Tool liefert nur eine Vorschau der Änderungen. Wenn du deine Titles und Descriptions dort optimiert hast, musst du diese noch im CMS einpflegen.

Tipps für das Optimieren von Title und Description

  • Änderungen priorisieren – wichtige Seiten zuerst optimieren
  • Datum von Änderungen notieren – Stichwort Erfolgsmessung
  • Mehr über das perfekte Snippet in Session #4 am 29. Juli 2020

 

 

SEO-Tool Nr. 2: PageSpeed Insights

Mit den PageSpeed Insights kannst du die Ladegeschwindigkeit deiner Website überprüfen und dir Empfehlungen holen, wie du deine Seite schneller machst.

Google liebt schnelle Seiten. Seiten, die schnell laden, bieten Nutzer*innen eine bessere Erfahrung und machen Conversions, Abschlüsse und Käufe wahrscheinlicher. Daher ist die Ladegeschwindigkeit ein wichtiger Faktor im Ranking-Algorithmus.

 

Wie überprüfte ich die Geschwindigkeit einer URL?

Einfach die PageSpeed Insights aufrufen und eine URL eingeben.

Was sehe ich in den PageSpeed Insights?

Auf der Ergebnisseite gibt es zwei Reiter, einen für „Mobil“ und einen für „Desktop“.

Das Ergebnis im Reiter „Mobil“ ist wichtiger, da du dort sehen kannst, wie schnell die Mobilversion deiner Website lädt. Google verfolgt eine „Mobile First“-Strategie und zieht in den meisten Fällen die mobile Version einer Website für das Ranking heran, daher sollte diese bei Optimierungen (meistens) priorisiert werden.

Was bedeuten die Ergebnisse in den PageSpeed Insights?

Ganz oben ist der Score für die eingegebene URL abgebildet. Der Score reicht von 0 (unterdurchschnittlich) bis 100 (über dem Durchschnitt).

Darunter sind die Ergebnisse im Detail aufgelistet:

1) Felddaten: Hat eine Website genügend User, zieht Google Nutzungsdaten der echten User heran.

2) Labdaten: Messwerte aus Simulation

Welche Daten fließen nun in die Bewertung der URL ein? Für das Ranking bewertet Google Websites nach den sogenannten „Core Web Vitals“. Diese werden auch in den PageSpeed Insights dargestellt. Grob gesagt handelt es sich dabei um folgende Werte:

  • Dauer, bis der User die ersten Inhalte sieht
  • Dauer, bis der größte Inhaltsblock geladen ist
  • Dauer, bis der User mit der Seite interagieren kann
  • Wie stark verschieben sich Inhalte, bis die Seite fertig geladen ist?

Wichtig: Selbst wer laufend Optimierungen an der eigenen Website vornimmt, kann sich nicht auf ein gleichbleibendes Ergebnis verlassen, da Google immer wieder Änderungen an den Beurteilungskriterien vornimmt.

Unterhalb der Bewertung fängt der spannende Teil für alle an, die ihre Website schneller machen wollen. Hier sind Empfehlungen und zusätzliche Diagnose-Ergebnisse aufgelistet. Dort findest du eine Einschätzung, welche Elemente du bearbeiten solltest, damit deine Seite schneller lädt.

Häufige Verbesserungsvorschläge

  • Große Dateigröße bei Bildern
  • Viele Ressourcen müssen geladen werden
  • Ressourcen sind nicht komprimiert

Tipps für die Benutzung der PageSpeed Insights

  • 100/100 ist nicht nötig – eine Verbesserung von schlecht auf durchschnittlich bringt oft schon viel für die Sichtbarkeit deiner Seite
  • WordPress Plugins können helfen
  • Empfehlungen mit der Webagentur durchgehen
  • Mehr über die PageSpeed Insights erfährst du in Session #7 am 19. August 2020

 

 

SEO-Tool Nr. 3: Google Search Console

Die Search Console ist DAS SEO-Tool schlechthin und für die Suchmaschinenoptimierung unentbehrlich. Ist die Search Console einmal eingerichtet, kannst du zahlreiche Informationen zu deiner Website abrufen:

  • Wofür ranke ich und welche Seiten ranken?
  • Welche URLs indexiert Google?
  • Gibt es Probleme bei der Indexierung?
  • interne & externe Links ansehen
  • Sitemap einreichen
  • robots.txt überprüfen

 

Erfolgsmessung von Maßnahmen

Achtung: Die Search Console zeigt nur Daten zur eigenen Website, nur Daten aus der Google-Suche und nur Daten zu den unbezahlten Suchergebnissen (keine Daten zu Google Ads!).

Wie sehe ich mir in der Search Console an, welche URLs ranken und für welche Suchbegriffe ich sichtbar bin?

  1. Reiter Leistung auswählen
  2. Kennzahl auswählen
  3. Daten filtern

Wie sehe ich mir an, welche URLs für eine bestimmte Suchanfrage ranken?

  1. Filter setzen (Zeitraum, Land, Suchanfrage)
  2. Welche Seiten ranken für die gewählte Suchanfrage?
  3. Saisonale Schwankungen erkennen

Die Search Console eignet sich perfekt dafür, den Impact von Änderungen an der eigenen Website zu ermitteln. Mehr über die vielen Nutzungsmöglichkeiten der Search Console gibt es in Session #6 am 12. August zu erfahren. Alle SEO-Dschungel-Termine im Überblick.


Hier gibt’s die zweite Session zum Nachschauen

Bei Fragen zur Teilnahme schreib gerne jederzeit Corinna Eigner.

Zum SEO-Dschungel anmelden


Deine SEO-Guides von Session #2

 

Nina Buchgraber

Nina verbindet ihre Liebe zu Text und Technologie, indem sie mit ihren Kunden (u.a. PEZ und die Albertina) ganzheitliche SEO-Strategien entwickelt. Außerdem ist sie ein großer Fan von Datenanalyse und bastelt ausgefeilte Reports für Unternehmen wie IKEA Österreich. In Strategieworkshops nimmt sie mit Unternehmen regelmäßig deren Marketingmaßnahmen unter die Lupe. Und während die Otago-Kunden in den Suchergebnissen nach oben klettern, erklimmt Nina am Wochenende den ein oder anderen Berg oder saust mit dem Fahrrad durch Wien.

 

Katharina Meislitzer

Katharina optimiert seit 2015 Websites für Kunden von otago – damals noch mit dem Schwerpunkt auf Content. Mittlerweile ist sie fixer Bestandteil des SEO-Teams und betreut dort verstärkt die Websites von Kunden aus dem Kunst- und Kulturbereich, wie etwa dem Belvedere Museum Wien. Gute Kommunikation und Wissensvermittlung sind ihr in dieser Zusammenarbeit wichtig – denn umgesetzte SEO-Maßnahmen machen sie glücklich! In ihrer Freizeit schwingt Katharina regelmäßig den Lacrosseschläger im österreichischen Damen Nationalteam.


Deine Dschungel-Guides Vildan, Nina, Tamara und Kathi




Weitere Beiträge